Bilder zu kommenden Ereignissen

LN Redakteur Bernd Nursey (1948-2010). 26.1.17: Reinfeld im Bild. BZR, 19.30 Uhr (Foto Bäu)
LN Redakteur Bernd Nursey (1948-2010). 26.1.17: Reinfeld im Bild. BZR, 19.30 Uhr (Foto Bäu)
10.3.17: Gerd Spiekermann vertellt. (Foto Spiekermann)
10.3.17: Gerd Spiekermann vertellt. (Foto Spiekermann)
Sommerkonzert 18.6.17 (Foto Heiko Steen)
Sommerkonzert 18.6.17 (Foto Heiko Steen)
Frauenakt. Alice von Maltzahn. (Rad.), Ausstellung ab 4.12.16
Frauenakt. Alice von Maltzahn. (Rad.), Ausstellung ab 4.12.16
17.9.17: Martina Doehring, Konzert (B.Schwitzke)
17.9.17: Martina Doehring, Konzert (B.Schwitzke)
Kammerkonzertabend 4.11.17, BZR. Foto Waleczek
Kammerkonzertabend 4.11.17, BZR. Foto Waleczek

Hier finden Sie Infos zu:

 

Reinfeld im Bild 26.1.2017

Puppentheater, 24.2.2017

Spiekermann-Abend 10.3.2017

Promenadenkonzert Big Band FF Reinfeld 18.6.2017

Karpfenfest 1.-3.9.2017

Multimediales Konzert 17.9.2017

Gerrit Hoss 13.10.2017

Kammerkonzert: WOJCIECH WALECZEK 4.11.17

Neujahrskonzert 07.01.2018

(Bitte scrollen Sie jetzt nach unten...)

 

 

Der Kreis Stormarn feiert 2017 sein 150jähriges Bestehen. Dazu wird es mehrere Veranstaltungen in 15 Orten des Kreises geben. Auch Reinfeld ist dabei. Die erste örtliche Veranstaltung ist der Lichtbildvortrag „Reinfeld im Bild“ im Audimax des Bildungszentrums Reinfeld am Donnerstag, 26. Januar 2017. Beginn 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei. 

 

Dr. Karin Gröwer, Historikerin, stellt ortsbezogene Bilddokumente vor und zeichnet damit quasi ein Bild Reinfelds aus den letzten 150 Jahren. Die Veranstaltung ist eine Kooperation der Stadt Reinfeld und des Kreises Stormarn.

  

Die Vortragsreihe des Kreisarchivs Stormarn wirft visuelle Schlaglichter auf  Reinfeld und 14 weitere Orte, verteilt über den gesamten Kreis.

  

Ob historische Ansichtskarten, Luftbilder, Plakate, Fotos aus den Nachlässen der Journalisten Bernd Nursey und Raimund Marfels (Lübecker Nachrichten), von Stefan Huhndorf oder Martina Tabel (Ahrensburger Zeitung), von Privatpersonen wie Klaus-Dieter Schwerdtfeger (Eisenbahngeschichte) und Hans Mallek (Bad Oldesloe) -  die umfangreichen Bestände des Archivs bieten einen unerschöpflichen Fundus an Bildern aus 150 Jahren. Zwar konnte bislang im Kreisarchiv nur ein Teil von ihnen für die Nutzung erschlossen werden, dennoch vermittelt die Zusammenstellung einen Ein-druck von der Entwicklung der ausgewählten Orte sowie von der Vielfalt der Themen, die den Kreis Stormarn sowie seine Gemeinden bis heute prägen. Eine Auswahl dieser Abbildungen ist als Broschüre unter „150 Jahre Kreis - 150 Bilder" erschienen.

 

Einlass: 18.45 Uhr.

 

Weitere Informationen sind unter www.kreisjubilaeum.de  zu finden.

 

"Fünfter sein", Puppentheatergastspiel 24.2.2017, 10.30 Uhr

-Nach dem gleichnamigen Gedicht von Ernst Jandl-

Fünf Spielzeugpuppen -alle verletzt- sitzen in der Puppenwerkstatt und warten, warten, warten...Aber, warum hat die rollende Ente ein Rad ab? Und wie hat Pinocchio seine Nase wirklich verloren - wurde sie abgebissen? In welchem Zusammenhang stehen Honig und der kaputte Arm und das kaputte Auge des Bären? Wo ist die Krone des Froschkönigs geblieben? Wer ist der Walzerkönig vom Südpol? Und was hat das Ganze mit einem Gedicht von Ernst Jandl zu tun?! Wer wissen will, wie aus einem kurzen Gedicht 55 spannende Theaterminuten werden, muss vorbeikommen – unbedingt!!

Für Menschen ab 4 Jahren

Stadtbücherei  (Lernatelier), Bischofsteicher Weg 75 b

3,-€

Regie: Melanie Sowa
Puppenbau: Johanna Prestel
Ausstattung: Christiane Kampwirth
Musik: Tasso Schille
Spiel: Christiane Kampwirth

Kinder lieben die Gedichte von Ernst Jandl wegen ihrer absurden Komik und Lautmalerei. Mit einfachsten sprachlichen Mitteln und nach dem Schema eines Abzählreims erzeugt Jandls Gedicht „ fünfter sein“ eine Spannung, die um die Faszination der Puppenwerkstatt und das humorvolle Spiel der beschädigten Patienten ergänzt wird. Details

 

Koom mi nich an de Farv   Gerd Spiekermann-Abend: 10. März 2017

Gerd Spiekermann (Privatarchiv Spiekermann)
Gerd Spiekermann (Privatarchiv Spiekermann)

Am 10. März 2017,

um 19.30 Uhr, stellt Gerd Spiekermann in Reinfeld sein neues Programm vor: Koom mi nich an de Farv!

Gerd Spiekermann vertellt von sien Reis dör Südamerika un anner Geschichten.

        

Freunde der plattdeutschen Sprache kommen wieder voll auf ihre Kosten. Mit Witz und sprachlicher Spitzfindigkeit weiß Spiekermann seine Zuhörer zu fesseln.

Gerd Spiekermann wirft einen Blick zurück in seine Kindheit, kiekt mol achtersinning, mol nieschierig hinter die Fassaden des Alltags und setzt auf ganz besondere Art und Weise vortreffliche Pointen. Neues erfährt das Publikum von seiner Reise kürzlich nach Südamerika.

 

Wenn er anfängt ‚Platt to snacken’, wird seinen Zuhörern warm ums Herz. Augenzwinkernd nimmt Gerd Spiekermann in seinen plattdeutschen Geschichten die kleinen Dinge des Alltags unter die Lupe. Dabei lässt er die eigenen allzu menschlichen Gewohnheiten nicht aus und oft genug erkennt der Zuhörer schmunzelnd sich selbst wieder….

 

Ort: Entweder Matthias-Claudius-Kirche oder Saal im neuen Rathaus. Bitte beachten Sie die Presse oder schauen Sie hier wieder rein.

12,-€ + VVG; 14,-€ AK

Karten ab 15.11.16 im VVK bei der Buchhandlung Michaels.

Ab sofort:  über den Kartenreservierungsservice zu bestellen.

 

Sommerbrise: Big Band FF Reinfeld -Sommerkonzert auf der Promenade 18.6.17

 

Seit 130 Jahren gibt es den erfolgreichen Musikzug aus Reinfeld. Die Jahre merkt man weder den Mitgliedern noch der Musik an, gute Laune ist beim Zuhören vorprogrammiert. 25 Musiker stehen auf der Bühne, dabei werden Holz- und Blechbläser unterstützt von Piano, Bass, Gitarre und Schlagzeug. Das Repertoire ist so vielfältig wie die Zuhörer und hat für jeden Geschmack immer etwas dabei, ob Schlager, Pop und Volksmusik oder weltbekannte Film- und Musical-Melodien.

 

 

 

Die Leitung des Orchesters liegt beim weit über Reinfeld hinaus bekannten Arrangeur und Dirigenten Hans-Joachim Rogoll. Seine eigens für die Musiker arrangierten Titel geben der Big Band ihren unverwechselbaren Sound. Wer ihr zuhört, wird kaum glauben, dass es sich um ein reines Amateur-Orchester handelt.

 

 

 

Die Big Band konnte bereits weit über die Grenzen von Reinfeld hinaus ihr Können unter Beweis stellen, so gab es Konzerte und Reisen nach Frankreich, Polen und Österreich.

 

Jetzt spielen Sie auf der Seepromenade am Herrenteich, von 16 bis 18 Uhr. Wer mag, gibt etwas in den Hut.

 

Tipp: Nehmen Sie sich einen Klapp- oder Campingstuhl mit, um das Konzert bequem in dieser herrlichen Kulisse zu genießen.

 

Diese Veranstaltung wird in Kooperation mit dem Kreis Stormarn angeboten und ist Teil der Kreisjubiläumsveranstaltungen.

 

 

 

 

                             

Karpfenfest 1.- 3.September 2017

Auf dem Karpfenplatz, Foto D.Topp
Auf dem Karpfenplatz, Foto D.Topp

Karpfenfest

auf der Seepromenade und auf dem Karpfenplatz (nicht als Parkplatz nutzbar )

 

Zum Beispiel mit Höhenfeuerwerk, Bayerischem Dorf, Schottenstand, Ruderregatta, Segelregatta "Zum blauen Band", Triathlon und einer Stadtwette...

 

 

Veranstalter: Huss-Events

Multimediales Konzert mit Martina Doehring, 17.9.17

Martina Doehring (Sopran), Foto Schwitzke/Bohm
Martina Doehring (Sopran), Foto Schwitzke/Bohm

 

150 Jahre Kreis Stormarn. Das ist ein Anlass, ein Jubiläum zu feiern.

 

In Reinfeld findet ein multimediales Konzert statt. Mit Gesang, Texten, Beamer-Präsentation und begleitender Ausstellung, konzipiert von Martina Doehring (Konzert) und Hardy Fürstenau (Ausstellung).

 

 

Dabei geht es den beiden Künstlern darum, die Bedeutung derjenigen historischen Persönlichkeiten zu würdigen, die uns und unseren Landkreis mit ihren Ideen und ihrem Wirken auf eine ganz eigene Weise geprägt haben.

 

 

Das Konzert in Reinfeld findet auf historischem Grund statt. An der Stelle des heutigen Bildungszentrums stand vormals das von Carl Harz erbaute Kurhaus. Er sorgte dafür, dass Reinfeld erstmals als Luftkurort erwähnt wurde und Wanderwege erhielt, er  war es, der  in Reinfeld den Tourismus förderte, den Verkersverein dazu gründete und damit das gesellschaftliche Leben in Reinfeld stark beförderte. 

 

Audimax im Bildungszentrum, Ahrensböker Str. 51.

11-13 Uhr

Eintritt 15,-€/ 19,-€

Kooperation Kreis Stormarn / Stadt Reinfeld

Kartenreservierungsservice

 

13. Okt. 2017: Gerrit Hoss: Plattdeutsch hat ein neues Gesicht

Gerritt Hoss (Agentur)
Gerritt Hoss (Agentur)

„Plattdeutsch hat ein neues Gesicht"

 

Angefangen hat es bei Gerrit Hoss mit der Gitarre auf der Strasse und einem Koffer voll Kleingeld vor sich. Immer unterwegs zwischen Westerland, Berlin und dem Süden Deutschlands. Irgendwann kamen dann die ersten Jobs auf dem Hamburger Kiez und Umgebung. Die Bühnen wurden größer und die Songwriter-Qualitäten des gebürtigen Schleswig Holsteiners nahmen mit jedem Album weiter zu.

Mit der aktuellen dritten Veröffentlichung „PLATT!" stellt Gerrit Hoss sein drittes Solo-Album vor. Frisch, melodisch und ausschließlich in plattdeutscher Sprache zeigt der Hamburger Musiker, dass es möglich ist, traditionelle Sprache mit modernen Klängen zu vereinen. Die Singles „Nix mehr to verleren" und „In disse Tied" laufen bereits fest in verschiedenen Hörfunkprogrammen und geben ihm Recht. „Erfolg ist immer eine Frage von Mut. Für mich ist diese Platte pure Herzensangelegenheit." sagt Gerrit Hoss selbst über sein neues Album

Musikalisch lässt sich „PLATT!" in keine Schublade stopfen. Neben Up Tempo-Nummern wie „Dat olle Klavier" gibt es Songs mit Ohrwurm-Charakter, jede Menge eingängige Hooks, Songs mit etwas Dreck und sphärische Lieder wie „Ik kann dat Meer sehn" zu hören. Eine Reise durch die letzten Jahre eines aufregenden Lebens als Musiker. Durch raue Stürme auf hoher See, mediterrane Breitengerade und Einblicke in eine Seele, die stets dem Zeitgeist auf der Spur ist. Darüber hinaus findet sich mit „Dat du mien Leevste büst" eine ganz neue Interpretation eines alten Volksliedes, die in dieser Form einen Hauch Hendrix, Doors und spontane Improvisationen der Band miteinander vereint.

„PLATT!" ist ein Band-Album geworden. Die Band von Gerrit Hoss ist aus dem renommierten Hamburger Popkurs entstanden. Alle Songs des Albums funktionieren genauso auf der Bühne, wo sich die Musiker genügend Raum für Improvisation lassen. Dabei ist ihm wichtig das Image der niederdeutschen Sprache aufzupolieren „Ich mache keine Mövenschiss-Musik!", so der Hamburger Musiker. Er selbst sieht sich deshalb auch als Botschafter und ist der festen Überzeugung, dass Musik ein Medium sein kann, um Interesse dafür zu wecken. „Verstehen kann Platt hier doch jeder. Die Leute hören definitiv genauer hin, wenn wir plattdeutsche Songs im Set haben." (Gerrit Hoss im Interview bei NDR 90,3).

Ort: noch offen.

Veranstaltung im Rahmen der Plattdeutschen Tage Stormarn 2017 in Zusammenarbeit Heimatbund Stormarn und Stadt Reinfeld.

 

Kartenvorverkauf: Auf Anfrage sofort unter Kartenreservierungsservice.

Buchhandlung Michaels: Ab  Juli 2017
(plus VVG)

 

11,-€ AK 13,-€

 

4.11.17: "Perlen der polnischen Komponisten", Kammerkonzert

4.11.17 - November 2017-, Audimax im Bildungszentrum Reinfeld

 

Die Stadt Reinfeld präsentiert heute in Zusammenarbeit mit dem polnischen Verein Signum, unterstützt vom polnischen Kulturministerium,  ein hochkarätiges Kammerkonzert. Es ist Teil einer Tournee, die das Ensemble in 6 Städte in 6 Bundesländern  führt.  Reinfeld hat sich dafür in einem Wettbewerb durchgesetzt und erhielt den Zuschlag für Schleswig-Holstein.

Eintritt 15,-€ , AK 17,-€

 

Karten bei Buchhandlung Michaels (+ VVG) ab 1.7.17, im Kartenreservierungsservice (+ 1x1,-€) sofort.

Tourneedaten:

13.10.2017 - Schloss Zeilitzheim (Bayern)

14.10.2017 - Oranienbaum Wörlitz während des Festivals Anhaltische Kammermusiktage (Sachsen-Anhalt)

15.10.2017 - Villa am Wall in der Stadt Neuenrade (Nordrhein-Westfalen)

03.11.2017 - Robert Schumann Haus, Zwickau (Sachsen)

04.11.2017 - Audimax Bildungszentrum in der Stadt Reinfeld (Schleswig-Holstein)

05.11.2017 - Laubach (Hessen)

 

WOJCIECH WALECZEK am Klavier

Text aus: www.waleczek.com: Wojciech Waleczek ist ein polnischer Pianist, bekannt für seine beeindruckende Aufführungskunst. Der im Jahre 1980 geborene Musiker führt seit einigen Jahren eine breit angelegte Konzerttätigkeit. Er gastierte mit  symphonischen Konzerten, Solo- und Kammerkonzerten in Ländern der Europäischen Union, als auch in der Schweiz, in Bosnien und Herzegowina, Moldau, Russland, Kasachstan, Jordanien, Palästina, im Iran, Irak, Kanada, Japan, Argentinien und in den Vereinigten Staaten von Amerika.

Als Solist hat er mit den Philharmonie-Orchestern in Kalisz, Lublin, Lodz, Karlovy Vary, Opole, Bydgoszcz, Rzeszow, Szczecin, Kielce, Toruń, Wrocław, Zabrze, wie auch mit der Polnischen Kammerphilharmonie in Sopot und Capella Bydgostiensis, Orchester der Beethoven-Akademie, National Kammerorchester in Moldau, Amman Symphonie Orchester konzertiert.  Mit vielen Dirigenten hat er zusammengearbeitet, u.a. mit M. J. Błaszczyk, Ł. Borowicz, G. Chmura, S. Chrzanowski, M. Dworzyński, Chang-Joon-Gun, M. Gawroński, Cz. Grabowski, I. Hobson, J. Kosek, L. Lebel, M. Metelska, M. Nesterowicz, O. Palymski, M. Pijarowski, W. Rajski, J. Rogala, Z. Rychert, J. Salwarowski, R. Silva, M. U. Sidiq, M, Smolij, M. Sugar, P. Veneri, M. Wolniewski, J. M. Zarzycki, M. Żółtowski.

Seine Auszeichnungen:

- III. Preis, Artur Rubinstein-Preis von Aniela Rubinstein gestiftet und Spezialpreis der Kosciuszko-Stiftung in New York beim II. Internationalen Wettbewerb für Junge Pianisten „Artur Rubinstein in memoriam“ in Bydgoszcz (1996),

- I. Preis und Preis für die beste Ausführung des Konzertes auf dem IV. Polnischen Pianistischen Liszt-Wettbewerb in Wrocław (1997)

- III. Preis am VII. Internationalen F.Liszt-Wettbewerb „Premio Mario Zanfi“ in Parma (2000),

- II. Preis beim Junge Pianisten-Festspiel in Gdańsk (2002),

- III. Preis am VI. Internationalen Pianistischen Seiler-Wettbewerb in Palermo (2005),

- III. Preis beim III. Internationalen Pianistischen Liszt-Wettbewerb in Wrocław (2005).

Im Jahre 2014 hat Waleczek eine CD-Platte zusammen mit dem Violinisten Voytek Proniewicz aufgenommen. Die Platte wurde von Naxos herausgegeben und enthält Werke für Geige und Klavier von Franz Liszt.

Wojciech Waleczek beendete mit Auszeichnung im Jahre 2003 K. Szymanowski Musikakademie in Katowice, wo er bei Prof. Z. Raubo studierte. Weitere Studien hat er in Kanada an der Academy of Music in Vancouver unter der Leitung von Professor Lee-Kum-Sing fortgesetzt.

Im Jahre 2014 hat er den Doktortitel an der Musikakademie in Bydgoszcz erworben.

Der Pianist erhielt Preise und Stipendien des Ministerpräsidenten, des Kultusministers, der Präsidenten der Städte Katowice und Gliwice, durch das Parlament der Schlesischen Wojewodschaft sowie anderer privater und öffentlicher Institutionen. Zusätzlich arbeitet er auch als wissenschaftsdidaktischer Mitarbeiter am Musikinstitut der Schlesischen Universität.

 

www.acousticquartet.pl:

„Zum „Aco­ustic Quar­tet“ gehören Abso­lven­ten der K.Szy­ma­now­ski- Musi­ka­ka­de­mie in Kato­wice. Das Stre­ichqu­ar­tett bildete sich aus dem Kam­me­ror­che­ster der Stadt Tychy – Aukso. Die Musi­ker haben eine jah­re­lange Erfah­rung, die Sie in zahl­rei­chen Orche­ster– und Kam­mer­-Ensemblen gesam­melt haben. Sie nahmen teil an: Edin­burgh Festi­val, Lucerne Festi­val, Ope­ner Festi­val, EXPO Sara­gossa, Euro­päi­scher Kul­tur­kon­gress,  Wra­ti­sla­via Can­tans, War­schauer Herbst, Sacrum Pro­fa­num, Festi­val des Dia­logs der Vier Kul­tu­ren, Tau­ron Neue Musik.

Das „Aco­ustic Quar­tett“ arbe­itet mit zeit­ge­nös­si­schen Kom­po­ni­sten und hervor­ra­gen­den Soli­sten zusam­men. In dem Reper­to­ire gibt es ebenso klas­si­sche Kom­po­si­tio­nen für Stre­ichqu­ar­tett  sowie inno­va­tive Neubearbeitungen.

 

Mate­usz Moś – I Vio­line;

Mar­cin Sidor – II Vio­line;

Ewa Sidor – Brat­sche

Mate­usz Mańka – Violoncello”

 

 

7. Januar 2018: Neujahrsempfang

Bürgermeister Heiko Gerstmann bei seiner Neujahrsansprache. Aufnahme vom Neujahrsempfang 8.1.2017  (Ber)
Bürgermeister Heiko Gerstmann bei seiner Neujahrsansprache. Aufnahme vom Neujahrsempfang 8.1.2017 (Ber)

Gäste aus Reinfeld und dem Umland sind herzlich willkommen.

 

Rund 150 Gäste erwarten Bürgervorsteher Gerd Herrmann und Bürgermeister Heiko Gerstmann in diesem Jahr. 

 

NEU: 15 - 17 Uhr, Mensa im Ganztagszentrum, Bischofsteicher Weg 75b